Show-Vortrag über künstliche Intelligenz : „Das menschliche Programm“

Vortrag, Show und Referat über künstliche intelligenz

Der weltweit einzige Show-Vortrag über künstliche Intelligenz – an der in den nächsten Jahren niemand vorbeikommt.

Und wie DIESer entstand.

Wir hegen die ganz große Hoffnung, mit der KI nun doch endlich das Paradies auf Erden zu erschaffen. Was haben wir nicht alles versucht: Christentum, Islam, Osho, Monarchie, Kommunismus, Kapitalismus, Montessori, Waldorf, Thermomix, Kokain, Heroin, Thomapyrin. Wohin wir uns auch wendeten, das Glück, die Freude, der Frieden waren immer nur von kurzer Dauer.

Machen wir uns noch einmal bewusst: Wir Leben im exponentiellen Zeitalter. Jeder unserer Schritte ist doppelt so weit wie der vorherige. Auch das Menschheitswissen verdoppelt sich mittlerweile alle zwei Jahre: Es gibt heute bereits weltweit mehr Wissen als Intelligenz. Und da sind die ganzen alternativen Fakten noch gar nicht mitgerechnet.

Aber auch der Blödsinn wächst gerade exponentiell. Es gibt ein Bild von einem Ei, das mittlerweile 58 Millionen Likes auf Instagram hat. Ein Ei. 58 Millionen! Haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser das auch geliked? Und das schärfste ist: Dieses Ei hat auch 9,3 Millionen Abonnenten. Die verfolgen sicherlich alle ganz gespannt, wann da endlich ein Küken rauskommt. Man kann heute mit Blödsinn Millionen machen. Auch ein Phänomen der Digitalisierung.

Um das einigermaßen wieder aufzuholen, arbeiten unsere besten Wissenschaftler mit Hochdruck an der Erschaffung künstlicher
Intelligenz, momentan an der sogenannten schwachen KI. Selbstlernende Programme mit bestimmten Aufgabenstellungen, z.B. ein Roboterarm, der mit einer Kamera verbunden ist, soll verschiedene Gegenstände aus einem Becken greifen und in ein anderes Becken legen. Das Programm legt los und verfeinert durch Versuch und Irrtum seine Fähigkeiten und nach Abschluss des Trainings ist das Programm in der Lage, diese Tätigkeit in hoher Geschwindigkeit präzise auszuführen.

Der berühmte Computer „Deep Blue“ war der erste Rechner, der einen amtierenden Schachweltmeister, den unglücklichen Garri Kasparow, am Ende des letzten Jahrhunderts unter Wettkampfbedingungen mattsetzte. Deep Blue war noch ein konventioneller, von Menschen programmierter Computer. 2011 gelang es dann einem weiteren Supercomputer, dem legendären
„Watson“, in einer Fernsehsendung Quizprofis zu deklassieren.

Vortrag, Show und Referat über künstliche Intelligenz
Alles Wichtige zum Thema kommt im Vortrag über künstliche Intelligenz vor.

Zunächst musste er die Fragen verstehen. Oft waren das Scherzfragen und Humor ist ja für Computer, wie auch für Beamte, eine echte Herausforderung.  Computer sind letztlich ja die höchstmögliche Optimierung jedes Beamten, ohne störende Beigaben von Bequemlichkeit, Krankschreibungen und Nörgeleien. Dann musste Watson in seinem Speicher Antworten finden und seine Entscheidungen treffen, ohne eine Verbindung zum Internet.

Mit Watson begann der Siegeszug des Machine Learnings. Vor Kurzem aber gelang es dem Star der Szene einen Algorithmus zu entwickeln, der das maschinelle Selbstlernen auf die Spitze trieb. M a c h i n e L e a r n i n g D e l u x e.

Demis Hassabis hätte sicher gut zu den Jungs aus der „Big Bang Theorie“ gepasst. Junggenie und Nerd. Als Kind hat er sich selbst
das Programmieren beigebracht, als Jugendlicher wurde er vom Professor aus der Vorlesung geschmissen, weil der kleine Klugscheißer einfach mehr Ahnung hatte als er.

2017 schlug sein Programm „Alpha Go“ Groß- und Weltmeister reihenweise im japanischen „Go“, das als das komplexeste Spiel der Welt gilt. Selbst Elon Musk, Sie wissen schon, der Tesla-Milliardär mit den wilden Ideen, uns auf den Mars zu befördern, warnte bereits vor dieser neuartigen KI. Das half aber nichts, denn Demis kam schon mit seiner Weiterentwicklung aus der Deckung, „Alpha Go Zero“.

Dieser KI hatte er nur die Regeln des Spiels eingegeben und ihr gesagt, sie solle sich Punkte für jedes gewonnene Spiel gutschreiben. Dann sagte er ihr noch, Punktesammeln sei der Sinn des Lebens, klickte auf Start und lies sie das nächste halbe Jahr in Dauerschleife gegen sich selber spielen. Anschließend trat Zero gegen die alte Weltmeisterin, also ihr eigenes Vorgängerprogramm an und gewann alle hundert von hundert Spielen.

Mehr dazu in unserem top-bewerteten Buch „Future Now“ oder im brandneuen Vortrag über künstliche Intelligenz selbst.

Oder Sie machen Ihre Anfrage gleich jetzt.